So

08

Apr

2012

Qualitativ gleichwertige Alternative zu Blurb

Sofern bei der Zustellung nichts dazwischen kommt werde ich mein zweites mit Blurb erstelltes ProLine-Fotobuch <klick> am kommenden Dienstag in Händen halten.

 

Über die Qualität der ProLine-Ausführung und den Bestell- und Lieferprozess habe ich hier schon ausführlich berichtet. Die bei Blurb gebotene Qualität hat einen sehr hohen Preis – in meinem Beispiel komme ich auf einen Seitenpreis von fast 2,50 € inkl. Lieferung und Mehrwertsteuer. Zumal das nach Seitenanzahl gestaffelte Stufen-Preismodell (Sprungfixes Preismodell) von Blurb für mich in diesem Fall von Nachteil war.

 

Grund genug um auf die Suche nach einer Alternative zu Blurb zu gehen. Bei meinen Recherchen bin ich auf die Website von photographerbook gestoßen. Hierbei handelt es sich um einen Anbieter aus Deutschland, der eine ganze Reihen von Fotoprodukten (Bücher / Kalender / Leinwände / Karten) in verschiedenen Ausführungen und Qualitäten anbietet. Das Unternehmen sitzt in Reutlingen bei Stuttgart und ist eine klassische Druckerei. Leider habe ich auf der Seite keine Möglichkeit gefunden einen Mustersatz, analog dem Swatch Kit bei Blurb, zu bestellen. Einen Buchmarkt wie bei Blurb gibt es ebenfalls nicht und damit auch keine einfache Möglichkeit die mit photographerbook erstellten Produkte über die eigene Website zu vermarkten. Im Marketing hinken Unternehmen aus Deutschland US-Unternehmen leider noch um einiges hinterher.

 

Dafür ist die Preisgestaltung deutlich besser als bei Blurb. Es gibt nicht die Preis-Treppenstufen wie bei Blurb, deren Überschreitung zu einer deutlichen Preissteigerung führt, sondern ein rein nach Seitenzahl abhängiges Preismodell. Mein Buch über Sao Jorge mit 46 Seiten hätte statt etwa 115 € bei Blurb nur 75 € gekostet – immerhin 40 € weniger – und dies bei annähernd gleicher Ausführung (Größe, UV-beständiges-Hochglanz-Papier mit einem Gewicht von 200 g/m² + Leineneinband + bedruckter Umschlag). Bei meinem ersten Buchprojekt mit 40 Seiten wäre die Ersparnis bei immerhin 25 € gewesen.

 

Mein nächstes Fotobuchprojekt werde mich jetzt mal mit photographerbook erstellen. Gründe dafür sind:

 

  • flexiblere Preisgestaltung

  • sehr gute Kundenbewertungen

  • auf den ersten Blick gleichwertige Qualität zu Blurb

  • Unternehmen sitzt in Deutschland

 

Leider muss ich mir wieder eine neue Software herunterladen, da ich mich noch nicht mit einer Layout-Software wie InDesign oder Scribus beschäftigt habe – sonst könnte ich die einzelnen Seiten als PDF in den Druck geben und wäre bei der Auswahl der Anbieter flexibler.

comments powered by Disqus